EEE Pad Transformer: neuer Herausforderer fürs iPad 2?

Nachdem Apple mit ihrem Tablet, dem iPad, grossen Erfolg verzeichnete, zogen viele Hersteller nach und haben vermehrt neue Tablets auf den Markt gebracht. ASUS spielt ebenfalls mit und kombiniert ein Tablet mit einem Netbook. Wir wollten es genau wissen und haben das Asus EEE Pad Transformer gemeinsam mit dem iPad 2 unter die Lupe genommen.

Mauro Stehle, Mediamatiker-Lehrling im 3. Lehrjahr, hat Apples iPad 2 und das EEE Pad Transformer von Asus miteinander verglichen. Hier sein Bericht samt Fazit.

Vergleicht man die technischen Merkmale der beiden Tablets, so wird einem schnell bewusst, dass diese sehr ähnlich sind. Die wichtigsten Merkmale haben wir hier für Euch zusammengefasst:

  ASUS EEE Pad Transformer Apple iPad 2
OS (Stand Juni 2011)
  • Android 3.1 (Honeycomb)
  • iOS 4.3.3
Kapazität
  • 16/32 GB, erweiterbar mit micro SD
  • 16/32/64 GB
Schnittstellen
  • 3,5 mm Klinke
  • micro SD
  • mini-HDMI
  • Dock
  • 2× USB (via Tastatur)
  • SD-Slot (via Tastatur)
  • 3,5 mm Klinke
  • Dock-Connector
Bedienung
  • Touchscreen
  • Touchpad/Tastatur
  • Touchscreen
Kamera
  • Front: 1,2 Megapixel
  • Back: 5 Megapixel
  • Front: VGA
  • Back: 5-fach Digital Zoom, 720p Video
Display
  • 10,1 Zoll
  • 1280 × 800 Pixel
  • 9,7 Zoll
  • 1024 × 768 Pixel
Prozessor
  • 1 GHz Dual Core Nvidia Tegra 2
  • 1 GHz Dual Core Apple A5
Kommunikation
  • Bluetooth, WLAN, GPS, (3G)
  • Bluetooth, WLAN, GPS, (3G)
Akku
  • ohne Keyboard-Dock: 9,5 h
  • mit Keyboard-Dock: 16 h
  • 10 h
Grösse
  • 271 (B) × 177 (H) × 12,98 (T) mm
  • 185,7 (B) × 241,2 (H) × 8,8 (T) mm
Gewicht
  • 680 g
  • 601 g
Preis
  • Ab CHF 499.–
  • Ab 579.–

Da wir uns nicht nur auf die technischen Daten verlassen wollten, testeten wir die beiden Tablets.

Bootzeit

Hier hatte das iPad einen kleinen Vorsprung und bootete mit ca. 18 Sekunden – 8 Sekunden schneller als das EEE Pad. Auch beim Wechsel vom Standby- in den Arbeitsmodus hat das iPad die Nase vorn. Da die Tablets jedoch fast nie ausgeschaltet, sondern nur in den Standby-Modus versetzt werden, stört diese Wartezeit nicht.

Reaktion/Empfindlichkeit

Vergleicht man beide Geräte auf die Empfindlichkeit der Touchscreens und die Wartezeit beim Öffnen der Apps, liegen beide Geräte etwa auf gleicher Höhe. Beide stocken nur in seltenen Fällen. In wenigen Aktionen „ruckelte“ das iPad weniger als das EEE Pad. Laut Google wird sich dies mit dem nächsten Android-Software-Update deutlich verbessern.

Kamera

Wer von den Kameras viel erwartet, wird bei beiden Geräten enttäuscht sein. Der praktische Test mit dem iPad zeigte, dass die Bilder meist ein wenig rauschen und nur bei guten Lichtverhältnissen scharf werden. Die Kamera des EEE Pads ist zwar ein wenig schärfer, enttäuscht jedoch mit den Farben. Bei Schnappschüssen im Freien sind die Fotos aber in Ordnung.

Bedienung

Wie üblich werden beide Tablets über den Touchscreen gesteuert. Wie bereits erwähnt gibt es da wenig zu bemängeln. Einige der Vorteile, die das EEE Pad mit sich bringt, sind der Mini-HDMI-Ausgang, womit sich das Tablet bequem am Fernseher anschliessen lässt, und die abnehmbare Tastatur mit integriertem Mauspad. Das EEE Pad lässt sich so bequem wie ein Netbook steuern. Die abnehmbare Tastatur verfügt darüber hinaus über zwei USB-Anschlüsse, einen SD-Karten-Slot und einen zusätzlichen Akku. Über einen optionalen Adapter lässt sich das iPad ebenfalls mit dem Fernseher verbinden. Tastaturen fürs iPad sind sowohl von Apple selbst als auch von Drittanbietern separat erhältlich.

Akkulaufzeit

Über die Akkulaufzeit beider Tablets können wir uns kaum beschweren. Das iPad hält laut Hersteller etwa zehn und das EEE Pad 9,5 Stunden. Schliesst man beim EEE Pad noch zusätzlich die Tastatur an, arbeitet man damit sogar bis zu 16 Stunden, ohne es an der Steckdose anzuschliessen.

Betriebssystem

Ein deutlicher Unterschied besteht zwischen den beiden Betriebssystemen. Das iPad 2 lässt sich wie von Apple gewohnt über das aktuelle iOS 4.3.3 bedienen, während das EEE Pad über die neue Android-3.1-Oberfläche verfügt. Ausgeliefert wird das EEE Pad mit der ein wenig schwächelnden Android-3.0-Version. Diese lässt sich jedoch schnell und unkompliziert auf 3.1 aktualisieren. Android 3.1 bietet gegenüber den älteren Android-Versionen, die in erster Linie für Smartphones entwickelt worden sind, einige Neuerungen und wurde speziell für Tablets entwickelt.

Video: die beiden Geräte im Vergleich

Das Techblog Tabletbite.com mit Autoren aus Rumänien, Kanada, Grossbritannien und Singapur hat die Geräte einem Vergleichstest unterzogen. Mehr dazu im Video.

Fazit

Mauro Stehle, Mediamatiker, 3. Lehrjahr

Mauro Stehle

Beide Tablets überzeugten uns und hinterliessen einen positiven Eindruck. Durch die schnellen Reaktionen und die leichte Bedienung heben sie sich von vielen aktuellen Tablets ab. Beide lassen sich vielseitig einsetzen und erleichtern den Alltag. Für Apple-Freaks ist es wohl unerlässlich, ein iPad zu besitzen. Für alle andern wird das EEE Pad Transformer eine tolle Alternative sein. Da man am EEE Pad Transformer zusätzlich eine Tastatur anschliessen und es wie ein Netbook nutzen kann, lässt es sich äusserst vielseitig einsetzen: an der Schule oder Uni, bei der Arbeit, zuhause und unterwegs.

 

Im Shop

Das Asus EEE Pad Transformer gibt’s in verschiedenen Ausführungen bei uns im Shop.

> Zum EEE Pad Transformer

Das Apple iPad 2 findet Ihr natürlich ebenfalls auf Brack.ch

> Zum iPad 2

Teilen:

2       Kommentare Geposted von Michael Maier

Tags: , , , , , ,

2 bezieht sich auf "EEE Pad Transformer: neuer Herausforderer fürs iPad 2?"

  • Tom says:
    • Samuel says: