Synology NAS als iCloud-Alternative für Eure Selfies

Uns interessiert nicht, was für Fotos Ihr auf Euren iPhones speichert. Ganz ehrlich. Andere aber vielleicht schon. Auch wenn Ihr keine begehrten Filmstars seid. Wir zeigen einen Weg, wie Ihr Eure Selfies automatisch zu Eurem Synology-NAS statt in die iCloud hochlädt.

Bildnachweis: Rasulovs/ThinkStock

Apples iCloud ist eine ungeheuer praktische Sache. Sie ist ein Cloud-Speicher, bei dem man sich um nichts kümmern muss. E-Mails, Kontakte, Kalender, Browserfenster, Notizen, Positionsdaten, Spielstände, Dokumente, Passwörter, Tickets, ja sogar Backup-Images etc. werden automatisch und ohne Zutun des Nutzers hochgeladen, online gesichert und stehen auf allen Geräten fast in Echtzeit zur Verfügung. Grundsätzlich sind Apples Server auch relativ sicher.

Doch in diesen Tagen wird iCloud gleichermassen für den Boulevard wie für die Tech-Postillen zum Thema. Freizügige Fotos von weiblichen Filmstars sind im Internet aufgetaucht. Dies aber nicht durch Hacken von iCloud, sondern durch den eventuell zu laschen Passwortschutz von iCloud-KontobesitzerInnen. Eventuell sind sich viele gar nicht bewusst, dass ihre Telefone Fotos just in dem Moment, in dem sie geschossen werden, zur iCloud hochladen.

Schritt für Schritt – so wird’s gemacht

Wer nicht auf die automatische Cloud-Sicherung von Fotos verzichten, aber für die Sicherheit der eigenen Bilder mehr oder weniger selbst sorgen will, der kann die Sofort-Upload-Funktion des heimischen Synology-Servers in Verbindung mit der mobilen Foto-App von Synology aktivieren und den automatischen Foto-Abgleich mit iCloud deaktivieren. Wir gehen das mal Schritt für Schritt mit Euch durch:

Erst schaltet Ihr in den Einstellungen zur iCloud erstmal den Upload von Fotos aus. Nun werden keine Bilder mehr automatisch in die iCloud hochgeladen.

IMG_4735

Dann wechselt Ihr in Synologys App «DS photo+». Eine Alternative wäre «DS Cloud», aber wir beschränken uns hier mal auf den einfachsten Weg.

IMG_4736

Tippt unten auf den Menüpunkt «Sofort-Upload».

IMG_4737

Um den Sofort-Upload zu aktivieren, müsst Ihr Euch nochmals an Eurer DiskStation anmelden.

IMG_4739

Wählt aus, in welchem Album die iOS-Fotos gespeichert werden sollen. Macht am besten ein neues und wählt bei «Befugnis» die Option «passwortgesichert». Gebt ein neues Passwort ein.

IMG_4740

Nach dem Bestätigen werdet Ihr gefragt, ob Ihr alle bestehenden Fotos aus der Camera Roll hochladen wollt.

IMG_4742

In diesem Menü könnt Ihr wählen, ob Ihr nur im WLAN Fotos hochladen möchtet (für all diejenigen unter Euch, die keine Flatrate haben). Ausserdem könnt Ihr wählen, ob Ihr nur Fotos hochladen möchtet, aber keine Videos.

IMG_4743

Nun seht Ihr jedes Mal, wenn Ihr die App öffnet, welche neuen Bilder zu Euer DiskStation geschickt worden sind.

IMG_4746

Diese Bilder lassen sich dann natürlich via Einloggen z.B. auch auf dem Desktop-PC in DSM/Photo Station ansehen.

04-09-2014 08-54-02

Fertig. Nun seid Ihr relativ sicher, dass Eure Fotos nebst dem Telefon nur auf Eurem eigenen Server liegen. Wem Ihr den Zugang gebt, bestimmt Ihr :-)

Haltet Eure DiskStation immer schön auf dem neusten Stand, um von allen Sicherheits-Updates zu profitieren. Wählt starke Passwörter. Macht nicht alles mit dem Admin-Benutzer, sondern erstellt für verschiedene Zwecke Benutzer mit eingeschränkten Berechtigungen. Und öffnet den Server und einzelne Dienste nur so weit gegenüber dem Internet, wie Ihr diese Dienste tatsächlich braucht.

Denn wie jedes EDV-System ist auch die Synology DiskStation – trotz höchsten Sicherheitsvorkehrungen – kein unüberwindbares Hindernis, um an Eure Daten zu kommen. Und wer iCloud weiterhin auch für andere Dinge als Selfies nutzt, sollte sich mit der zweistufigen Authentifizierung auseinandersetzen.

Im Shop

DS115j © Synology.comSynology, die nächste Woche übrigens ihr neues Firmware-Update DSM 5.1 (Beta) in Regensdorf vorstellen, verfügen über ein breites Portfolio an NAS-Systemen für jede Anforderung. Wir bieten sowohl Barebones ohne Festplatten oder komplett bestückte DiskStations an. Preislich bewegen sich die NAS-Server von Synology zwischen 200 und 10’000 Franken. Mit den praktischen Filtern in der linken Spalte könnt Ihr die Auswahl nach Euren Bedürfnissen eingrenzen. Alle Synology DiskStations und RackStations unterstützen den Sofort-Upload via iOS- und Android-Apps.

Hier gehts zu Synology im BRACK.CH-Shop.

PS: Ich bin seit 2006 ein Synology-User. Vielleicht mögt Ihr andere NAS lieber. Auch die «WD Photos»-App von Western Digital erlaubt den automatischen Upload von Fotos direkt aus der Camera Roll zu einem kompatiblen «WD My Cloud»-NAS. > WD-My-Cloud-NAS im BRACK.CH-Shop

Bildnachweis: Big Cheese Photo/ThinkStock

PPS: Eine lokale Speichervariante ist bei iOS-Geräten ja immer so eine Sache. Für den oben beschriebenen Zweck taugt zum Beispiel der über Lightning ansteckbare Gmobi iStick von PQI (wir berichteten), wie auch der bekannte Schweizer Blogger Martin auf Twitter sagt:

PPPS: Wer seine Selfies am liebsten gar nicht digital speichert und nirgendwo hochladen möchte, greift zu einer (modernen) Sofortbildkamera. Posieren, Abdrücken, warten, bis das Foto fertig belichtet ist, fertig. Have fun! Fujifilm Instax im BRACK.CH-Shop

 


2       Kommentare Geposted von Daniel Rei

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 bezieht sich auf "Synology NAS als iCloud-Alternative für Eure Selfies"

    • Daniel Rei
      Daniel Rei says: