Zwei Welten? Das Notizbuch fürs digitale Zeitalter

Du kennst das: Viele von uns schreiben ihre Notizen lieber von Hand, weil es schnell geht und sich gewohnt anfühlt, andere am Computer, um die Notizen digital zu haben. Bislang musste man sich für eine Variante entscheiden, aber nun gibt es eine Möglichkeit beides zu vereinen: mit dem Notizbuch von Everlast. Wie das geht? Hier erfährst Du es …

Du brauchst nach Angaben des Herstellers nicht viel, um in den Genuss der Vorteile aus analoger und digitaler Welt zu gelangen. Das Notizbuch natürlich, einen Frixion-Stift des Herstellers Pilot und ein Smartphone (mit iOS oder Android), das über eine Kamera und Zugriff auf den jeweiligen Appstore verfügt. Und natürlich mindestens eine Idee, die Du Dir notieren möchtest. Und schon geht es los …

Es ist total einfach. Du kannst Deine Notizen in das Notizbuch schreiben, diese anschliessend mit der App z. B. via Smartphone-Kamera scannen und auf einem Clouddienst deiner Wahl abspeichern. Dabei kannst Du bis zu sieben Speicherorte selbst definieren und im Nachhinein bei Bedarf auch anpassen. So hast Du die Möglichkeit, einen Speicherort für private Notizen zu nutzen, auf die nur Du selbst Zugriff hast, einen anderen für den Austausch mit Freunden, den dritten für das Teilen mit Arbeitskolleginnen und -kollegen usw.

Ich habe das Notizbuch für euch getestet und beschreibe euch seine Eigenschaften hier näher. Dabei erfährst Du auch, für wen das Notizbuch besonders geeignet ist und warum. So kannst ein Bild machen, ob sich eine Anschaffung für Dich lohnt.

Eine Notiz für den Test erstellen

Bei meinem Test habe ich eine Seite entworfen, die Text sowie eine Zeichnung beinhaltet. Dank dem Punktegitter ist es einfach zu schreiben und noch einfacher zu zeichnen – also perfekt um Notizen zu machen. Hätte das Notizbuch ein Linienraster, dann wäre es für Dich eventuell zwar einfacher zu schreiben, jedoch könntest Du nicht so schön zeichnen, da die Linien sonst die Zeichnung stören könnten. Ausserdem kannst Du leichter geometrisch zeichnen.

Insgesamt schreibt es sich angenehm, und das Gefühl ist dem von Schreiben auf normalem Papier sehr ähnlich. Trotzdem: Als ich zum ersten Mal auf dem Papier geschrieben habe, kam mir die Oberfläche extrem glatt vor. Ich habe mich aber sehr schnell daran gewöhnt.

Greif zu Deinem FriXion-Stift und erstelle Deine ersten Notizen.

Speicherorte definieren

Bevor Du mit dem Scannen beginnst, musst Du zuerst Deine Speicherorte definieren. Für jedes der sieben Symbole steht ein invidueller Speicherort. Um einen Speicherort zu ändern, musst Du unter dem Tab „Destinationen“ das Symbol und den neuen Speicherort wählen und speichern.  Unter Cloud-Diensten werden Google Drive, Evernote, Dropbox, OneNote, OneDrive, iMessage, iCloud oder Slack verstanden. Du kannst Deine Scans ebenfalls an eine E-Mail-Adresse von Dir senden. Du kannst dein Onedrive auch mehrmals als Speicherort hinterlegen und jeweils einen anderen Ordner als Zieladresse wählen.

Für jedes Symbol kannst Du einen inviduellen Speicherort festlegen.

Mögliche Ordnung der Icons

Notizen scannen

Jetzt bist du startklar! Wenn Du deine Notizen erstellt hast, kommt der nächste Schritt – das Scannen. Um die Seite sauber und schnell zu scannen, muss die ganze Seite auf dem Handybildschirm zu sehen sein (wie auf dem Bild). Ausserdem musst Du Dein Handy möglichst ruhig halten. Die App kann die Seiten Mithilfe des QR-Codes am unteren Rand scannen. Auch wenn Du das Handy schräg hälst, wird der Scan dank des QR-Codes gerade.

Nach dem Scan wirst Du gefragt, wohin du Deinen Scan speichern möchtest. Du kannst den Speicherort auch direkt auf der Seite definieren, in dem Du eines der Symbole neben dem QR-Code ankreuzt. Die Notizen kannst Du als PDF oder JPEG abspeichern. Die Scans haben eine standardmässige Auflösung von fünf Megapixeln. Wenn Du möchtest, kannst Du die Auflösung manuell ändern.

Die Scans werden alle in der History abgespeichert. Dies dient dazu, im Nachhinein Deine Notizen an einen anderen Speicherort zu schicken. Dort kannst Du sie auch umbenennen, sortieren und suchen. Du kannst einen Cloud-Server auch doppelt hinterlegen, mit einem anderen Konto.

Die Lesbarkeit des gemachten Scans hängt von den Lichtverhältnissen und von Deiner Handykamera ab. Wenn Du den Blitz eingeschaltet lässt, werden die Ergebnisse besser und Du musst dir keine Sorgen über Schattierungen auf dem PDF machen.

Smart Title

Die Funktion „Smart Title“ erkennt mit der OCR-Texterkennungs-Technologie Deinen Seitentitel als Text. Dieser kann dann in der History abgespeichert werden. Mithilfe der Suchfunktion kannst Du Deine Notizen anschliessend durch Suche nach dem Titel oder Titelbeststandteilen leichter finden. Das ist gegenüber einer nicht-digitalisierten Zettelsammlung natürlich sehr praktisch – gerade, wenn Du nach langer Zeit Aufzeichnungen aus der Vergangenheit suchst.


Um die Funktion „Smart Title“ zu nutzen, musst Du sie zuerst in den Einstellungen unter Handwriting Recognition (OCR) / Smart Title / ON anschalten.

Wenn Du auf Deiner Notizbuchseite oben einen Titel einfügst, der dann automatisch übernommen werden soll, musst Du den Text vorne und hinten mit zwei # (Hashtag) versehen. Beispiel: ##Name des Titels##. Du kannst den Titel des Scans auch im Nachhinein manuell eingeben.

Ergebnis

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Es wurde alles sauber erkannt, sogar solche Striche, die wesentlich feiner waren als die anderen. Ausserdem sieht es sauber aus. 

„Das smarte Buch, das gelöscht werden kann“

Der wesentlichste Unterschied von einem Everlast Notizbuch zu einem normalen Notizbuch ist die Wiederverwendbarkeit. Du kannst das Everlast endlos wiederverwenden und das bei pfleglicher Behandlung viele Jahre – wenn nicht sogar ein ganzes Leben lang. Die chaotischen Zettelberge haben ein Ende, sofern Du die Seiten des Notizbuches im Buch lässt.

Dem Hersteller war es wichtig, ein Notizbuch zu entwickeln, das patentiert und futuristisch ist. Er wollte aber das authentische Gefühl eines Notizbuches nicht verlieren. Die schwarze Vorder- und Rückseite ist mit Kunststoff ausgestattet, und das Notizheft sieht auf den ersten Blick wie ein gewöhnliches Notizbuch aus.

Wenn Du das Notizbuch jedoch öffnest, merkst Du, dass die Seiten aus synthetischen Materialien bestehen, die ein extrem glattes Schreiberlebnis bieten. Die speziellen Seiten ermöglichen es Dir, Deine Notizen mit einem feuchten Tuch wieder zu löschen. Die volle Funktion des Everlast Notizbuches erhältst Du mit der dazugehörigen „Rocketbook“-App. Du kannst Dich in der App mit all deinen Lieblings-Cloud-Diensten verbinden und deine Scans inviduell abspeichern, sofern du eine Internetverbindung hast.

Das Notizbuch Everlast Letter hat insgesamt 32 Seiten. Das heisst, dass Du problemlos wichtige Notizen stehen lassen kannst und noch genügend weiteren Platz für weitere Notizen oder Zeichnungen hast.

Handschrifterkennung

Die OCR-Technologie hat noch weitere Features. Du kannst ebenfalls, Deinen Text, sofern er in Englisch geschrieben ist, erkennen und dabei in Text umwandeln lassen. Also eignet sich die Handschrifterkennung für Schüler, die das Fach Englisch in der Schule besuchen oder Businesspersonen, die ihre Meetings auf Englisch halten. In den Einstellungen kannst Du die Handschrifterkennung einschalten, indem Du wie beim Smart Title unter Einstellungen / Handwriting Recognition (OCR) / Smart Search / ON klickst. Damit die Notizbuch-App Deine Schrift erkennen kann, musst Du leserlich und sauber schreiben.

Die Funktion der Handschrifterkennung ist aktuell noch nicht ausgereift und durchaus noch ausbaufähig. Die Texterkennung funktioniert nicht einwandfrei, und das Arbeiten damit macht momentan grösseren Aufwand, als die Notizen direkt auf dem Computer zu schreiben. Die Texterkennung ist für den deutschsprachigen Markt noch gar nicht vorhanden.

Löschen der Notizen

In Kombination mit allen Pilot-FriXion-Tinten können die Seiten Deines Everlast mit Wasser und einem Mikrofastertuch sauber abgewischt werden. Das Löschen der Notizen ist ein wichtiges Merkmal des Rocketbook-Notizbuch-Everlast. Wie Du auf dem Bild erkennen kannst, sieht man nach dem Abwischen keine Spur der alten Notizen mehr.

Mit dem dazugehörigen Mikrofasertuch klappt das Löschen der Notizen am besten.

Wenn Du aber mit dem Stift beim Schreiben zu fest aufdrückst, könnten Abdrücke auf der Seite sichtbar bleiben. Ein sanfter Umgang mit dem Notizheft hilft dabei, dauerhaft Freude daran zu behalten. Je länger die Tinte auf der Seite bleibt, desto schwieriger wird es sie zu entfernen.

Für wen ist das Notizbuch geeignet?

Das Rocketbook-Notizbuch-Everlast ist für diejenigen gedacht, die umweltbewusst leben und ein Notizbuch über Jahre – wenn nicht sogar das ganze Leben lang – behalten möchten. Das Notizbuch hat ein Punktegitter und ist nicht liniert oder kariert – somit ist es universell einsetzbar. Schüler und Studenten können ihren Alltag meistern, aber auch für schnelle Notizen, Meetings, Mindmaps usw. eignet sich das Rocketbook. Mit dem Notizbuch erhältst Du ebenfalls noch einen schwarzen Pilot FriXion-Stift und ein Mikrofasertuch.

Falls Dir die Farbe Schwarz nicht ausreicht, findest du im Shop noch mehr Stifte mit anderen Farben.

Die FriXion-Stifte des Herstellers Pilot sind dafür bekannt, dass Du sie ausradieren kannst. Die Tinte verschwindet allerdings nicht, sondern sie wird durch die Reibungshitze transparent. Bei Minus-Temperaturen wird die Tinte wieder sichtbar. Beim Everlast-Notizbuch verschwindet die Tinte, indem sie transparent wird. Bei niedrigen Temperaturen wird die Tinte wieder sichtbar.


Zu beachten!

Auf folgende Punkte solltest Du achten:

Schreiben

Bevor Du wieder auf eine Seite schreibst, kontrolliere, ob die Seite komplett trocken ist. Beginnst Du auf einer noch feuchten Seite zu schreiben, dann kann es sein, dass die Oberfläche der Seite beschädigt wird. Sehr hartes Drücken beim Schreiben kann die Seite ebenfalls dauerhaft zerkratzen.

Beim Schreiben solltest Du darauf achten, dass Du immer mit einem FriXion-Stift schreibst. Andere Stifte können nicht weggewischt werden. Nach dem Schreiben wartest Du am besten 15 Sekunden, bis die Tinte getrocknet ist. Die Tinte kann bei zu hohen Temperaturen verschwinden. Das ist aber kein weiteres Problem, denn Du kannst Dein Notizbuch einfach in den Gefrierer stecken und 20 Minuten später sind deine Notizen wieder sichtbar.

Mikrowelle

Andere Modelle von Rocketbook können in die Mikrowelle gesteckt werden, um die Notizen zu löschen. Das Everlast Notebook ist nicht dazu gedacht, es in die Mikrowelle zu stecken.

In drei Versionen verfügbar

Jetzt auf BRACK.CH bestellen.

Jetzt auf BRACK.CH bestellen:

Jetzt auf BRACK.CH bestellen:

Fazit

Pro

  • Leicht und dünn
  • Wiederverwendbar
  • Schützt die Bäume/ Umwelt
  • Kein echtes Papier
  • Gute Qualität
  • Handlich
  • App ist einfach zu bedienen
  • Ordnung
  • Kombiniert die analogen und digitalen Welten
  • Jeder Scan wird in der History gespeichert

Kontra

  • Die Vorder- und Rückseite aus Kunststoff und ist sehr anfällig für Kratzer und Macken
  • FriXion-Stift notwendig
  • Kein echtes Papier
  • Volle Funktionen nur mit App benutzbar
  • Wenn man alle Seiten gleichzeitig putzt, dauert es bis zu einer Stunde, bis alle Seiten trocken sind
  • Tinte braucht kurze Zeit zum Trocknen, sonst verschmiert sie
  • Sammelt viele Benutzerdaten
  • Handschrifterkennung nur in Englisch und funktioniert nicht einwandfrei

2       Kommentare Geposted von Nadine

Tags: , , , , ,

2 bezieht sich auf "Zwei Welten? Das Notizbuch fürs digitale Zeitalter"

Schreib einen Kommentar