Das „Berühr mich!“-Telefon von Gigaset

Ihr kennt es bereits seit der ersten iPhone-Generation und den zahlreichen Nachzüglern: Telefone mit Touchscreen. Jedoch betraf das nur die Mobiltelefone, welche funktional sein mussten und trotzdem mehr auf die Optik setzten. Gigaset hat nun den ersten Schritt gewagt, um endlich aus dem Standard-Design der Festnetz-Telefone auszubrechen und ein Produkt vorzustellen, welches nichts mehr mit den restlichen grauen, weissen und schwarzen Telefon-Klötzen am Hut hat. 

Im Folgenden stellt Edin Livadic, Lernender der Informatik Richtung Support im vierten Lehrjahr, das Gigaset SL910 vor.

Der erste Eindruck zählt! Beim Öffnen der Schachtel wird man gleich von hochpoliertem Metall begrüsst, Mobilteil sowie Ladestation werden, ähnlich wie beim SL78, mit einem hochwertigen, polierten Gehäuse ausgeliefert. Das Telefon erscheint dadurch zwar schwerer als all die restlichen Plastik-Telefone, jedoch mindert dieser Umstand keineswegs die Handlichkeit und das Telefon ist trotzdem ein Augenschmaus. Die abgesetzte Basisstation ist eher schlicht wie beim SL780. Dies hat wohl auch die Ursache darin, dass man damit die Freiheit besitzt, die Basis an einen beliebigen Ort zu stellen.

Spezifikationen:

  • Kapazitiver 3,2” -Touchscreen
  • CLIP-Funktion
  • 14 Stunden Gesprächszeit, 200 h Standby-Zeit
  • Adressbuch synchronisieren per Outlook (nur wenn mit PC verbunden)
  • Für Kontakte können Bilder hinterlegt werden (Anrufer-Bild)
  • Eco Mode und Eco Mode +

> Gigaset SL910 in unserem Online-Shop

Display

Das Display des SL910 überrascht am meisten, denn wer hätte bei einem Preis von 199.– CHF mit einem derart wertigen Display gerechnet? Klar, es ist kein iPhone4-Retina-Display, jedoch bietet es alles, was die Konkurrenz vorgegeben hat. Die Icons sind scharf, die Schrift ist sehr gut zu lesen und der Kontrast reicht in der Standard-Einstellung  aus, um auch bei hellen Lichtverhältnissen alles auf dem Display zu erkennen. Ausserdem wird jedem bei der Bilder-Betrachtung mit diesem Telefon auffallen, dass die Farbdarstellung für ein so günstiges Gerät grossartig ist.

Vergleiche Samsung Galaxy SII und iPhone 4S Display mit SL910 Display

Bedienung

Wer bereits ein Smartphone besitzt, der wird sich sehr schnell mit dem SL910 wohl fühlen. Menü-Funktionen wie z.B. Sliden funktionieren zwar nicht so schnell wie bei einem iPhone, jedoch wird das Telefon seinem günstigen Preis mehr als gerecht. Die Druckempfindlichkeit hätte etwas sensibler ausfallen können. Doch im Allgemeinen lässt es sich wunderbar mit dem Mobilteil arbeiten, dank den unter dem Display integrierten Buttons „Annehmen“, „Auflegen“ und dem Home-Button hat man schnellen Zugriff auf die wichtigsten Funktionen des Telefons. Alles andere wird über die Touch-Funktion gesteuert. Die Tastatur ist wie bei den meisten Smartphones im QWERTZ-Format, ausserdem können spezielle Buchstaben und Zeichen auch per langen Druck auf den Buchstaben ausgewählt werden.

Menü

Das Menü ist aufgeräumt und sehr übersichtlich. Auch hier wird mit Icons gearbeitet, damit man alle Funktionen des Telefons schnell griffbereit hat. Bestimmte Funktionen lassen sich auf den Home-Screen ziehen, was die gesamte Bedienung vereinfacht. Insgesamt ähnelt das SL910 vom Menü her eher einem Smartphone. Zwar lassen sich keine Apps installieren, aber für ein normales Festnetztelefon ist die Umsetzung gelungen. Zusätzliche Funktionen wie Bildschirmschoner, Anrufer-Bilder und Babyalarm trösten ein bisschen über die fehlende Möglichkeit des App-Installierens hinweg.

Telefonieren

Beim Telefonieren erkennt man die gewohnte Gigaset-DECT-Qualität wieder. Die Sprachqualität ist wie bei jedem DECT-Telefon dieselbe oder eventuell ein bisschen besser, da hier Verbesserungen bei den Lautsprechern vorgenommen wurden. Sicherlich überraschend ist die Freisprecheinrichtung, da für diese Funktion ein sehr leistungsstarker Lautsprecher in das Telefon integriert wurde. Der Gesprächspartner ist laut und deutlich zu erkennen und die Musikqualität (Klingeltöne) wurde gegenüber den Vorgänger-Modellen eindeutig gesteigert. Von der Reichweite her kann dieses Modell mit allen anderen DECT-Telefonen mithalten. Interessant ist jedoch, dass mit eingeschaltetem Eco-Mode die Reichweite in Gebäuden kaum oder nur gering abnimmt, der Akku aber trotzdem nicht so stark leidet wie im normalen Modus.

Der Fritz!Box-Test

Viele von euch werden eine Fritz!Box zu Hause haben. Diese praktischen Geräte stellen nicht nur die Verbindung ins World Wide Web sicher, sondern bieten auch die Möglichkeit, Basis-Stationen von DECT-Telefonen zu ersetzen, sprich: die DECT-Mobilteile direkt an der Fritz!Box zu betreiben. Was hier schön klingt funktioniert auch sehr gut. Denn das SL910 kann an jeder Fritz!Box angemeldet werden, welche die DECT-Funktion unterstützt. Beim Test an der Fritz!Box Fon WLAN 7390 fällt auf, dass AVM für die Telefonie einen Installationsassistenten eingebaut hat, welcher euch beim Einrichten der Rufnummern unterstützt. Als erstes werden ihr gebeten, einen PIN-Code für die Anmeldung einzugeben. Danach muss nur noch eine Rufnummer eingerichtet, das Telefon an die Basis-Station angemeldet werden et voilà, schon könnt ihr telefonieren! Wenn bereits alles eingerichtet ist, könnt ihr ganz einfach per Knopfdruck auf die Fritz!Box das Mobilteil anmelden. Einfacher geht’s nicht, ausser mit der Gigaset-Basis-Station selbst. Nebenbei noch eine Installations-Anleitung von AVM, ist zwar auf Englisch, jedoch mit vielen bunten Bildern visuell vereinfacht:

Bei den Fritz!Box-Modellen kann es sein, dass nicht alle Funktionen des Mobilteils verfügbar sind, da gewisse Applikationen nur über die eigenen Basis-Stationen von Gigaset funktionieren, jedoch laufen alle Standard-Funktionen einwandfrei.

Fazit

Gigaset bietet euch mit dem SL910 ein einzigartiges Telefon, welches perfekt in jedes Wohnzimmer passt. Die Funktionen überzeugen und durch die Touch-Funktionen macht es sogar richtig Spass, mit dem SL910 zu telefonieren. Das Mobilteil reagiert nicht ganz so schnell auf Eingaben wie ein Smartphone, aber trotzdem genug fix, dass Ihr euch nicht aufregt. Dass es möglich ist, über bereits vorhandene DECT-Anlagen wie z.B. der Fritz!Box zu telefonieren, gefällt mir sehr gut. Denn somit erspart Ihr euch eine weitere Strahlungsquelle in der Wohnung oder im Büro und die Einrichtung gelingt jedermann. Das SL910 kann ich euch daher wärmstens empfehlen, denn kein anderes Telefon in dieser Preisklasse kommt mit einem derart grossem Funktionsumfang und stylischen Design daher.


25       Kommentare Geposted von Michael Maier

25 bezieht sich auf "Das „Berühr mich!“-Telefon von Gigaset"

  • Norbert PRÖPSTL says:
  • Krüsi Peter says:
  • unespi says:
  • R.Gugelmann says:
  • Bergundtal says:
  • zelbi says:
  • Chris Schmidlin says:
    • Daniel Rei
      Daniel Rei says:
      • Chris Schmidlin says:
  • Sgouridis says:
    • Daniel Rei
      Daniel Rei says:
  • Ernst Hunziker says:
    • Daniel Rei
      Daniel Rei says:
  • Dany says:
  • mn9910 says: