Electrolux PUREi9 im Test

2001 stellte Electrolux den ersten Roboterstaubsauger vor. Seit März 2018 ist der Electrolux PUREi9 auf dem Markt. Mit seiner Dreiecksform soll er Ecken und schwer zu erreichende Stellen noch gründlicher reinigen. Wir haben den Pure i9 getestet.

Nach den Auspacken und vor der Inbetriebnahme war ich erstaunt, wie wenig Zubehör im Lieferumfang enthalten war. Nebst dem Roboterstaubsauger habe ich die Ladestation, ein Netzteil dafür, zwei Bürsten, die Bedienungsanleitung und den Garantieschein ausgepackt.

Clevere Technologien

Der Roboterstaubsauger ist mit zahlreichen Funktionen und Technologien ausgestattet, die seine Reinigungsleistung verbessern.

  • Die «3D-Vision»-Technologie und das «3D-Mapping» sorgen für eine optimale Orientierung des Saugers, in dem er Hindernisse und Stufen erkennt
  • Erstellt einen optimalen Reinigungspfad für den Raum
  • Kleine Absätze mit bis zu 22 Millimetern Höhe überwindet der Roboter dank «ClimbForceDrive» problemlos
  • Reinigung von bis zu 60 m² mit einer Akkuladung
  • Dreieckige Bauweise für optimale Reinigung auch in den Ecken
  • Dank der «Resume»-Funktion saugt das Gerät nach dem Aufladen genau da weiter, wo es zuvor aufgehört hat

Inbetriebnahme

Aufgestellt und eingerichtet ist der PUREi9 sehr schnell. Zu Beginn habe ich eine der beiden mitgelieferten Reinigungsbürsten in die entsprechende Halterung gesteckt. Danach die Ladestation platziert, das dazugehörende Netzteil eingesteckt und den Roboterstaubsauger auf die Ladestation gestellt.

Zusätzlich für das Einrichten benötigt Ihr die Electrolux PUREi9 App. Diese gibt es für iOS und Android. Das Einrichten auf dem Smartphone ist sehr einfach: Am Anfang muss der PUREi9 umgedreht werden, und via App wird die Seriennummer gescannt. Anschliessend verbindet Ihr Euch mit dem WLAN und gibt dem Roboter einen Namen. Ist dies abgeschlossen, wird das Gerät wieder umgedreht und die Reinigung kann beginnen.

Electrolux PUREi9 App

Der PUREi9 lässt sich über die Tasten am Gerät selbst oder eine App steuern. Die App ist wirklich sehr praktisch. Nach dem Öffnen der App ist sofort ersichtlich, wie der Ladezustand vom Saugroboter ist. Ganz einfach lässt sich festlegen, an welchen Wochentagen und zu welcher Uhrzeit gesagt werden muss.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PUREi9 im Test

Ich habe den Electrolux PUREi9 im Büro getestet und dabei die App verwendet. Die Zeitplanung hat sehr gut funktioniert. Auch habe ich den Saugroboter manuell gestartet, was ebenfalls kein Problem war.
Dank dem «3D-Mapping» arbeitet der PUREi9 sehr intelligent: Er kann sich optimal im Raum orientieren und erstellt einen Reinigungspfad. Mit zwei Lasersensoren, der «3D-Vision»-Technologie, weicht er Hindernissen und Stufen gekonnt aus. «ClimbForceDrive» hilft bei der Überquerung erhöhter Absätze bis 22 Milimeter. Die Türschwelle im Büro meisterte das Gerät mühelos.
Die Reinigungsleistung hat mich überzeugt. Getestet wurde das Gerät auf Teppich- wie auch Steinboden. Beide Böden waren sauber. Praktisch ist auch der Auffangbehälter. Dieser lässt sich nach oben rausziehen und leeren.

Fazit

Der Electrolux PUREi9 hat mich überzeugt. Toll finde ich die intelligente Reinigungsweise und die Hinderniserkennung. Auch das einfache Leeren des Auffangbehälters ist ein grosser Pluspunkt. Dank der dreieckigen Bauweise kommt er in jede Ecke. Die Seitenbürste unterstützt dabei die Krümel aus der Ecke zu saugen. Wenn man mit der App sein wöchentliches Putzprogramm zusammenstellt und den Roboter saugen lässt, spart man dadurch viel Zeit.


 Share
0       Kommentare Geposted von Stephanie Boksberger

Tags: , , , , , , , ,

Schreib einen Kommentar