«Fussball für alle»

Die SFL und die Winterhilfe ermöglichen Kindern das Fussballtraining

Gemeinsam mit der Winterhilfe und der Unterstützung der Ligasponsoren, setzten sich 15 Schweizer Fussballclubs aus der Raiffeisen Super League und der BRACK.CH Challenge League dafür ein, die unsichtbare Armut in der Schweiz sichtbarer zu machen und «Fussball für alle» zu ermöglichen.


Auch die grossen Schweizer Fussballstars haben einmal ganz klein angefangen. In kurzen Videobotschaften erinnern sie sich an ihre eigenen Anfänge auf dem Fussballplatz.

«Ich erinnere mich an den Spass den wir damals hatten, als wir jeweils auf dem Rasen waren und dem Ball nachrannten. Wenn ich daran denke, dass es viele Kinder gibt, die diese Möglichkeit nicht haben, dann macht mich das unendlich traurig», sagt zum Beispiel Davide Callà vom FC Winterthur.

«Damals ging es einfach nur darum, mit deinen Freunden Spass zu haben und die Zeit zu geniessen. Jedes Kind sollte diese Chance bekommen», meint Eray Cömert vom FC Basel.

Die Spieler erinnern sich an ihre besten Kindheitsmomente auf dem Spielfeld und rufen ausserdem dazu auf, mitzuhelfen und die Aktion «Fussball für alle» zu unterstützen. Damit auch armutsbetroffene Kinder, die gerne Fussball spielen, die Möglichkeit dazu bekommen.

Zum Beispiel auch Nicolas Bürgy von den Berner Young Boys.


Oder auch Nikola Sukacev. Er erinnert sich vor allem an die vielen Freundschaften, die zum Teil bis heute bestehen.

Kindheitserinnerungen fürs Leben und der Start von vielen erfolgreichen Fussballkarrieren.
Doch für über 100 000 Kinder in der Schweiz ist das alles bloss Wunschdenken.

Wenn das Geld fehlt…

Armut hat viele Gesichter, ganz oft unsichtbare. Die Eltern versuchen mit aller Kraft, ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse zurück zu schrauben, so dass sie ihren Kindern trotzdem das Eine oder Andere ermöglichen können. Und doch reicht es oft für die vielen «normalen» Dinge nicht.
Zu wenig Geld für Weihnachtsgeschenke, für Kinoeintritte, für die neuen Sportschuhe oder einen Mitgliederbeitrag.
Die Wahl des Hobbys wird damit häufig nicht von Interessen bestimmt, sondern den finanziellen Möglichkeiten untergeordnet.

Die Armutsgrenze liegt laut BFS bei durchschnittlich 2247 Franken pro Monat für eine Einzelperson und 3981 Franken pro Monat für einen Haushalt mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren. 
Das ist der Betrag, den man braucht, um über die Runden zu kommen. Er deckt die Wohnkosten, die Krankenkasse, die Kosten für den Grundbedarf.

«Warum kommst du nicht mit?»

Auch wenn man die Armut vielleicht nicht gleich auf den ersten Blick sieht:
Der Leidensdruck ist für Kinder besonders hoch. Sie werden oft sozial ausgegrenzt, weil sie eben auf vieles verzichten müssen. Zum Beispiel auf das Fussballspielen im Sportverein.
Deshalb unterstützt die Swiss Football League das Projetkt der Winterhilfe.

Auch BRACK.CH unterstützt den Nachwuchs

Als Hauptsponsor der Raiffeisen Football Camps, ermöglicht BRACK.CH, Kindern, aus finanziell schwächer gestellten Familien eine Teilnahme an einem der verschiedenen Camps.
Die Football Camps sind für Mädchen und Jungs von 6 bis 15 Jahren offen. Ihr könnt hier und jetzt zwei Plätze für eure Kids gewinnen!

Mehr zu «Fussball für alle» und allen Videobotschaften der Spieler gibt’s hier.

Was ist die Winterhilfe?
Sie ist eine nicht-staatliche ZEWO-zertifizierte Non-Profit-Organisation, die im Jahr 1936 gegründet wurde. Sie setzt sich für Menschen in der Schweiz ein, die von Armut betroffen sind. Unabhängig von der Jahreszeit hilft die Winterhilfe nur dort, wo die Leistungen der öffentlichen Hand nicht beansprucht werden können.
Ein Hauptaugenmerk der Winterhilfe liegt auf der sozialen Integration und der Teilhabe am öffentlichen Leben der durch Armut ausgegrenzter Personen. Deshalb übernimmt die Winterhilfe, welche zu 100 % durch Spenden finanziert ist, gerne auch die Kosten, welche für Hobbys anfallen. Zurzeit werden über 800 Kinder unterstützt.

Wer gerne einem Kind das Fussballspielen in einem Club ermöglichen möchte, der kann schnell und unkompliziert, hier spenden:

www.winterhilfe.ch
www.fussball-ermoeglichen.ch
www.sfl.ch


0       Kommentare Geposted von Kathrin Buholzer

Tags:

Schreib einen Kommentar