Apple stellt iPad Pro, Macbook Air und Mac mini vor

Soeben hat der Megakonzern Apple in Brooklyn seine neuesten Produkte vorgestellt. Neben dem bereits geleakten iPad, das ohne Home Button auskommt, hat Apple der Welt das neue Macbook Air und den neuen Mac mini präsentiert.


iPad Pro

Das neue iPad kommt neu ohne Home Button daher. Der Konzern setzt auf Face ID. Das neue Gerät bekommt abgerundete Ecken, deutlich dünnere Ränder um den Screen – aber keinen Notch. Das iPad ist nur noch 5,9 mm dünn. Und nach der Keynote ist klar, dass Apple wieder zwei Versionen herausgibt. Die kleinere Version bleibt gleich gross wie der Vorgänger. Doch das Display wächst von 10,5 auf 11 Zoll (ab 899.– CHF) an. Die Displaygrösse bei der grösseren Version bleibt bei 12,9 Zoll (ab 1139.– CHF), doch das Gehäuse wird dank Weglassen des Home Buttons kleiner. Seit die neuen iPhones auf die Home Buttons verzichten, ist es nachvollziehbar, dass bei den iPads auch darauf verzichtet wird.

Im Innern hat man einen A12X-Bionic-Prozessor verbaut, der dadurch neue Möglichkeiten eröffnet. So hat man beispielsweise in Brooklyn mit dem Spielehersteller 2K das aktuelle Basketballspiel NBA2K19 auf dem neuen iPad Pro gezeigt. Es kann grafik-technisch mit Gaming-Konsolen mithalten. 

Apple Pencil

Eine interessante Erneuerung gibt’s beim Apple Pencil. Die neue Version beginnt zu laden, wenn Ihr seine flache Seite an die rechte Seite des iPad Pro legt. Er koppelt sich auch automatisch mit dem Gerät. Und man kann das iPad Pro und den Apple Pencil gleichzeitig laden. Der Pencil eignet sich dazu, Skizzen oder Kommentare zu machen oder mit Photoshop zu arbeiten. Letzteres soll mit dem Apple Pencil noch angenehmer zu bedienen sein, wie Tim Cook während der Keynote verlauten liess. Der Apple Pencil kostet zusätzlich 149.– Franken.

Macbook Air

Des Weiteren hat man ein neues Macbook Air vorgestellt, das neu mit einem Retina Display (13,3 Zoll) ausgestattet ist. Die Tastatur ist oben rechts mit Touch ID (Apple T2 Security Chip) versehen. Es wiegt nur noch 1,24 kg, ist 17 % kleiner als sein Vorgänger und ist 15,6 mm schmal. Das neue Schmuckstück ist mit zwei Thunderbolt-Eingängen versehen, hat ein grösseres Trackpad erhalten und fängt preislich bei CHF 1399.– an.

Bei allen vorgestellten Produkten weist Apple darauf hin, dass man den ökologischen Fussabdruck habe verringern können, weil sowohl beim iPad Pro als auch beim Macbook Air das Gehäuse aus 100 Prozent recyceltem Aluminium hergestellt worden ist. Man erhofft sich dadurch eine Verringerung des Fussabdrucks von 50 Prozent.

Mac mini

Der Mac mini ist im Vergleich zu den anderen Produkten am massivsten aufgewertet worden. In der Basisversion ist ein i3-Prozessor mit 8 GB Arbeitsspeicher eingebaut. Ausserdem kommen 128 GB Speicher und genügend Anschlüsse dazu – unter anderem gleich vier USB-C-Ports und zwei normale USB. Diese Version kostet 879.– Franken. Der mit einem i5-Prozessor verbaute Mac mini kostet deutlich mehr: CHF 1219.– (und die Topversion schlägt sogar mit CHF 4699.– zu Buche)


 Share
0       Kommentare Geposted von Ragulan Vivekananthan

Tags: , , , ,

Schreib einen Kommentar